Abteilung Fußball mit guten Saisonstart!

Einige Wochen verspätet melden wir uns zur Berichterstattung der vergangen Wochen.
Wir bitten um Entschuldigung.

Der erste Spieltag wurde bereits am 14.August ausgetragen.
Gegner war der Kreisliga Absteiger SV Wandersleben.
Das Spiel begann mit einem Wermutstropfen, so mussten wir leider auf Abwehr-Ass Kabisch verzichten, welcher vom Arzt Sportverbot ausgesprochen bekommen hatte.
Auch D.Strietzel musste zur Pause raus, da er den ganzen Morgen sich übergeben hatte, somit wurde die Abwehr umgebaut und der Hühnerhaufen war perfekt, allerdings spielte es Wanderleben auch sehr gut und nutze über den überragenden Schunke und den schnellen und robusten K.Hoyer gekonnt die Räume.
Sicherlich wäre das Spiel anders verlaufen, wenn Köhlers Lattenhammer, Gnerlich´s Schlenzer, welcher prima vom gegnerischen Keeper Fäth aus der Ecke gekratzt wurde oder auch Teske´s Alleingang mit dem 1:0 belohnt worden wären.
Im Nachgang kam dann durch einen langen Ball das Spielgerät zu K.Hoyer, welcher mit etwas Glück aber gekonnt das 1:0 für Wanderleben erzielte.
Römer vor der Pause noch mit dem 0:2. Keks gegessen, bleiche Gesichter in der Kabine.
In Hälfte 2 zwar wieder optisch mehr Ballbesitz, aber keine Durchschlagskraft, die erfahrenen Thron und Edler hatten Teske im Griff, der pfeilschnelle Alghorabi vom ehemaligen Güntherslebener Schüller abgemeldet.
Es folgte das 0:3 durch K.Hoyer und mit dem Schlusspfiff sogar das 0:4 durch eben diesen.
Fazit: Gut begonnen aber von einem zugegeben starken Gegner verdient, wenn auch 1-2 Tore zu hoch besiegt worden.

Aufstellung: Koch- D.Strietzel(46.Viecenz), K.Strietzel, Ahmad, Gnerlich
Alghorabi, Köhler, Khalil, Wittig(46.Strößner)
Teske, Lehmann

2.Spieltag: Walthershausen 2- SV Günthersleben 1960 e.V. 1:3 (1:1)
Bei brütender Hitze ging es zum Spiel nach Schwarzhausen, da in Walthershausen der Platz gemacht wird.
Wir begannen wieder gut, ließen nichts anbrennen.
Mit dem ersten Schuss, aus 25 Meter allerdings wieder das Gegentor durch Bahler(12.)
Alle blieben ruhig, viel ausgerechnet hatte sich sowieso niemand.
Vor der Pause fiel dann der verdiente Ausgleich durch Alghorabi(45.)
Wir schwörten uns zur Pause ein, hier geht doch was.
Powerplay ab dem Wiederanpfiff, Chancen wurden allerdings mehrmals fahrlässig vergeben und so bekam Walthershausen nach angeblichen Handspiel von Kabisch von Schiedsrichter Zoldhahn einen Elfer zugesprochen.
Ersatzkeeper Wittig parierte diesen gegen Bahler, der Jubel war riesengroß. Wir feierten unseren kleinen Mann im Tor nach der insgesamt sowieso starken Partie und sagten jetzt erst Recht.
Lehmann umkurvte 3 Gegner und schoss abgezockt zur Führung ein(75.), alle „drehten ab“ und sprangen auf ihn und freuten sich wie seit gefühlten Jahren nicht mehr. Als dann Alghorabi nach mustergültigen Pass von Kapitän Teske kurze Zeit später das 3:1 aus unserer Sicht folgen ließ(77.), kannte der Jubel keine Grenzen. Die sichere und gute Abwehr um K.Strietzel und Kabisch, welche einen Sahnetag erwischte, spielten es dann souverän aus. Alle Spieler zeigten ohne Ausnahmen eine hervorragende Leistung. Der Vorstand war sehr stolz.

Aufstellung: Wittig- D.Strietzel, K.Strietzel, Kabisch, Gnerlich
Alghorabi(88.Viecenz),Ahmad, Köhler,Khalil
Teske, Lehmann(87.Strößner)

3.Spieltag SV Günthersleben 1960 e.V.-SV Union Friemar 3:2 (2:1)
Am 04.September kam der SV Union Friemar in die Wildnis Arena.
Man kann neben Leina von unserem schlimmsten Angstgegner sprechen.
Wir begannen wie die vorherigen Spiele schon sehr gut. Der Ball lief geordnet durch die eigenen Reihen, Chancen gab es wieder mal zu Hauf, Alghorabi versemmelte 2 mal kläglich, ebenfalls Teske aus einem Meter über das leere Tor, Gnerlich wieder mit „brasilianischen“ Trick´s 3-4 Gegner stehen gelassen, Pech im Abschluss, Zentimeter neben das Gehäuse.
Mit der, Sie werden es nicht glauben, wieder ersten Chance das 0:1 durch Kreller(28.).
Hängende Gesichter? Nein… Warum auch?
Wir wussten um unsere eigenen Stärken und wurden mit dem längst überfälligen Ausgleich durch Alghorabi belohnt(42.). Zwar etwas glücklich, denn Friemar´s Torwächter Schütz fiel unglücklich und verletzte sich sogar noch dabei. Gute Besserung von uns aus.
Alghorabi brauchte allerdings nur noch einzuschieben.
Mit dem Anstoß wirkte die erfahrene Truppe um Henning wie geschockt, D.Strietzel luchste genau diesem Recken energisch den Ball ab, passte auf Teske, welcher sich gegen den ständig meckernden Kapitän Manuel Arlt im Laufduell durchsetze und zum 2:1 ins lange Eck herrlich abschloss(44.).
Selber Jubel wie in Walthershausen der Führungstreffer, eine Mannschaft ist enstanden. Endlich!
Nach der Pause verflachte die Partie etwas, wir bekamen weniger Zugriff. Allerdings machte der wieder starke Teske mit einen Hammer unter die Latte die Vorentscheidung zum 3:1 klar(55.).
Friemar rannte an. erzielte durch Henning das 2:3 aus deren Sicht, allerdings zu spät(78.).
Wir schaukelten es über die Zeit, Konter welche der trickreiche und agile Lawand Khalil und Sprinter Ali Alghorabi alleine vorm Keeper hätten machen müssen, fielen nicht, somit wurde es zum Schluss eng und der eingewechselte Friemarer Rudolph klatschte sich im Strafraum hin und wollte einen Elfmeter schninden. Lächerlich fand auch Schiri Scholz.
Am Ende stand wenn man die 90 Minuten betrachtet ein hochverdienter Sieg zu Buche, die Chancen waren klar auf unserer Seite und wir hätten den Sack viel früher zuschnüren müssen. Hervorzuheben ganz besonders Ahmad, welcher Spielmacher Henning zur Verzweiflung brachte und hervorragend gegen den Ball arbeitete und immer die Nase vorn hatte. Stark Unser „Mo“!!!

Aufstellung: Koch- D.Strietzel, K.Strietzel, Kabisch, Gnerlich
Alghorabi(88.Viecenz), Ahmad, Köhler(85.Strößner), Khalil
Teske, Lehmann

Am 10. September kam es zum Pokalspiel in Tambach.
Dort hatten wir nur 12 Spieler zur Verfügung, Stammkeeper Koch musste sogar im Sturm aushelfen.
Wir begannen sehr kontrolliert, hatten Chancen durch Khalil, Sghaier, D.Strietzel oder Köhler.
Allerdings merkte man der Truppe an, dass sie das Spiel zu leicht auf die Schulter nahm.
Zu lethargisch wurden Angriffe vorgetragen, mit zu wenig Tempo. Zwar überzeugten die pass sicheren Köhler, K.Strietzel, Khalil und Ahmad mit viel Ballbesitz, aber es war doch insgesamt nicht zwingend genug.
Durch Ausfälle von Alghorabi, Strößner und Kabisch waren wir wieder zum experimentieren gezwungen.
Khalil dazu noch angeschlagen.
Das 1:0 für unsere Farben entstand sensationell durch Benjamin Koch, unseren eigentlichen Keeper, welcher mit geschickter Drehung traf(31.).
Dies war gleichzeitig der Pausenstand.
Tambach wurde mit Wiederanpfiff forscher, und erzielte das 1:1(53.).
Teske gelang spät das 2:1 für uns als wir uns wieder gefangen hatten(81.).
Doch nach Stellungsfehler, von an diesem Tag schwachen Gnerlich erzielte Meinschein mit einer Bogenlampe das 2:2(87.).
Somit ging es in die Verlängerung, in der das unermüdliche Geburtstagskind D.Strietzel anzog 2 Gegner stehen ließ und sein gefühlter 10 Versuch endlich mal Sghaier erreichte, welcher nur noch einschieben brauchte(95.).
Danach passierte nicht mehr viel. Ganz bitter für uns in diesem für den Sportverein eher unwichtigen Spiel verletzt sich Capitano Teske, als er nach einen Freistoß in den Boden tratt(spielte noch bis Abpfiff), Muskelfaseriss-mehrere Wochen Pause, komm schnell wieder zurück.
Am Rande unschöne Szenen der Trainer der Tambacher beleidigte permanent unsere Spieler, bezweckt hat er damit allerdings nichts.
Am Ende eine Runde weiter, nächster Gegner ist Lok Gotha.

Aufstellung: Wittig- D.Strietzel, K.Strietzel, Lehmann, Gnerlich
Sghaier, Ahmad(96.Gawwad), Köhler, Khalil
Teske, Koch

This entry was posted in Fußball. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar